Nackenschmerzen durch Büroarbeit

Dieser typische Griff in den Nacken, Kopf nach rechts, Kopf nach links, immer wieder die Schultern kreisen, in der Hoffnung, dass man irgendwie eine Lockerung verspürt.

Jeder kennt es, Verspannungen im Nacken, die sich nach oder schon während eines Büroarbeitstages zeigen, eventuell gefolgt von Kopf- oder Schulterschmerzen.

Was kann ich tun, um Nackenverspannungen im Büroalltag vorzubeugen?

Arbeitsplatzgestaltung

Viele Arbeitsplatzoptimierungen sind bekannt, hier haben wir nochmal die wichtigsten aufgeführt:

  • Höhenverstellbarer Schreibtisch (Möglichkeit gelegentlich zu Stehen)
  • Vernünftiger Bürostuhl/ Gymnastikball als zweite Sitzgelegenheit
  • Bildschirmhöhe (eine minimale Vorneige des Kopfes ist in Ordnung)
  • Bildschirmentfernung ca. 50-80cm (Abstand Bildschirm-Augen)
  • Ergonomische Maus
  • Headset fürs Telefon

Arbeitsverhalten

Nicht nur die Arbeitsplatzgestaltung ist entscheidend für einen gesunden Nacken/Rücken. Häufig hilft es außerdem, sich bestimmte Verhaltensweisen in Kombination mit dem Arbeitsalltag anzueignen-sich selbst zu konditionieren, ganz nach dem Motto „Pawlow´scher Hund“.

Ideen für entlastende Verhaltensmuster:

  • Vor jedem öffnen einer Email, aufrecht hinsetzen
  • Bei jedem Telefongespräch aufstehen
  • Statt Emails an einen Kollegen zu schicken, dem Kollegen einen Besuch abstatten und die Information direkt mitteilen (wenn möglich)
  • Den Drucker außer Reichweite stellen, um regelmäßiger aufstehen zu müssen

Hinweis: Verhaltensänderungen dauern ca. 66 Tage, bis sie in eine Routine übergehen.

Wir wünschen viel Erfolg beim Umsetzen!